Skip to content. Skip to navigation

Liederlexikon

Personal tools
You are here: Home Lieder Die Mühle, die dreht ihre Flügel Edition D: Der Müllerin Nachbar 1896
Document Actions

D. Die Mühle die dreht ihre Flügel

(Der Müllerin Nachbar 1896)


Text: Adelbert von Chamisso (1781–1838)
Musik: Franz Kampers (1868–1929)

Scan der Editionsvorlage
 1  2




Der Müllerin Nachbar.

1. Die Mühle die dreht ihre Flügel,
der Wind der sauset darin:
ich wollte, ich wäre der Müller,
von wegen der Müllerin.
Der Müller ist gestorben,
Gott schenk' ihm die ewige Ruh'!
Ich wollte, es holte der Henker
den Flegel von Knecht noch dazu.
 
2. Am Sonntag in der Kirche,
da glaubt' ich, sie schiele nach mir;
sie schielte an mir nur vorüber,
der Knecht, der stand an der Thür.
Und als es ging zum Tanze,
da kam sie eben mir recht,
sie grüßte mich freundlich und fragte –
und fragte mich gar nach dem Knecht.
 
3. Der Knecht, der Knecht! – Ich wollte …
mir kocht in den Adern das Blut –
ich wollte an ihm mich rächen,
ich wollte, ich hätte den Mut.
Ich wollte … Nun was weiß ich?
Ich weiß nicht, wo ich bin. –
Die Mühle die dreht ihre Flügel,
der Wind der sauset darin.


Karl Reisert: Deutsches Kommersbuch. Historisch-kritische Bearbeitung. 7. Auflage. Freiburg i. Br.: Herder 1896, S. 198.
DVA: V 6/1060

Dort folgende Herkunftsangabe: zur Musik "Dr. Franz Kampers, 1895 (geb. 1868)", zum Text "Adalb. v. Chamisso, 1822 (1781–1838).


Editorische Anmerkung:
Die Vertonung "Der Müllerin Nachbar" bildet das Gegenstück zu Chamissos "Die Müllerin", welches dem vorliegenden Lied in Reiserts "Kommersbuch" direkt vorangestellt ist. "Die Müllerin" erscheint dort mit dem Hinweis "Weise: 'Es waren zwei Königskinder etc.' [G–dhhh]". Diese Tonangabe verdeutlicht, wie sich der Melodiegebrauch zu diesem Lied veränderte (siehe Liedkommentar Abs. V. sowie Anmerkung zu Edition F).
Unter dem Liedtitel von "Der Müllerin Nachbar" ist vermerkt, dass Kampers diesen Text eigens "Für das 'Deutsche Kommersbuch' komponiert" habe. Der Historiker Franz Kampers war 1895 Bibliothekar der Münchner Hof- und Staatsbibliothek, 1903 wurde er ordentlicher Professor an der Universität Breslau. Kampers war seit seiner Studentenzeit Mitglied in verschiedenen Verbindungen und schrieb eine Reihe von Studentenliedern. Seine Vertonung von Chamissos "Der Müllerin Nachbar" wurde auch jenseits studentischer Burschenschaften bekannt und nach dem Ersten Weltkrieg etwa von einem jugendbewegten Liederbuch übernommen:
  • Der fahrende Gesell. 220 Lieder für die wanderlustige und singfrohe deutsche Jugend. Reichenberg 1919, S. 42f. (Nr. 49).
Der gemeinsame Incipit "Die Mühle die dreht ihre Flügel", mit dem sowohl "Die Müllerin" wie "Der Müllerin Nachbar" einsetzt, hat gelegentlich zur Verwechslung der beiden Lieder geführt (z. B. Otto Holzapfel: Liedverzeichnis. Hildesheim etc. 2006, Band 1, S. 311).
last modified 16.08.2013 03:42
 

nach oben | Impressum