Skip to content. Skip to navigation

Liederlexikon

Personal tools
You are here: Home Lieder Die Mühle, die dreht ihre Flügel Edition C: Vertonung Theodor Mohr 1865
Document Actions

C. Die Mühle die dreht ihre Flügel

(Vertonung Theodor Mohr 1865)


Text: Adelbert von Chamisso (1781–1838)
Musik: Theodor Mohr (1836–1903)

Scan der Editionsvorlage
 1  2  3




Die Müllerin

1. Die Mühle die dreht ihre Flügel,
der Sturmwind der sauset darein,
und unter der Linde am Hügel,
da weinet die Müllerin!
 
2. Laß sausen den Sturm und brausen,
ich habe gebaut auf den Wind,
ich habe gebauet auf Schwüre,
da war ich ein thörichtes Kind.
 
3. Noch hat mich der Wind nicht belogen,
der Wind nur der blieb mir noch treu;
und bin ich verarmt und betrogen,
die Schwüre, die waren nur Spreu!
 
4. Wo ist jetzt, der sie mir geschworen?
der Wind nimmt die Klagen nur auf,
er hat sich auf's Wandern verloren,
es findet der Wind ihn nicht auf.


Liedersammlung des badischen Sängerbundes. Erste Lieferung. Partitur. Hrsg. von dem Hauptausschuß des Sängerbundes. Karlsruhe: Friedrich Gutsch 1865, S. 630f. (Nr. 177).
DVA: V 3/4085

Dort folgende Herkunftsangabe: zum Text "Adelbert von Chamisso", zur Musik "Theodor Mohr".


Editorische Anmerkung:
Der Komponist Theodor Mohr kam 1866 als Dirigent des "Männergesangverein 1858" nach Pforzheim und leitete dort in der Folgezeit auch verschiedene andere Chöre. Von seinen Liedern haben vor allem noch "Hurra, du stolzes, schönes Weib (Hurra Germania)" (1870), "Nur einmal bringt des Jahres Lauf uns Lenz und Lerchenlieder" und "Ohne Lieb und ohne Wein, was wär unser Leben?" eine gewisse Verbreitung in Gebrauchsliederbüchern gefunden.
last modified 14.08.2013 11:43
 

nach oben | Impressum