Skip to content. Skip to navigation

Liederlexikon

Personal tools
You are here: Home Lieder Ach wie flüchtig, ach wie nichtig Edition D: Parodie des 18. Jahrhunderts
Document Actions

D. Ach! wie wichtig, ach! wie richtig

(Parodie des 18. Jahrhunderts)


Text: anonym, früher Sigmund von Birken (1626–1681) zugeschrieben
 


Mel. Ach! wie nichtig, ach! wie flüchtig!

1. Ach! wie wichtig,
ach! wie richtig
ist der Christen Leben!
Denn sie GOTT von Hertzen lieben,
ihre Busse nicht aufschieben,
und sich stets im Guten üben.
 
2. Ach! wie wichtig,
ach! wie richtig
sind der Christen Tage!
GOtt hat alle abgezählet,
und zum Besten auserwählet,
giebt auch Trost, wenn Kummer quälet.
 
3. Ach! wie wichtig,
ach! wie richtig
ist der Christen Freude!
denn sie sich an GOtt ergötzen,
alle Hoffnung auf Ihn setzen,
darum kan sie nichts verletzen.
 
4. Ach! wie wichtig,
ach! wie richtig
ist der Christen Schöne!
Sie sind innerlich gezieret,
mit dem Glaubens-Schmuck staffiret,
leben auch, wie sichs gebühret.
 
5. Ach! wie wichtig,
ach! wir richtig
ist der Christen Stärcke:
Denn GOTT selbst in ihnen streitet,
sie zum Kämpfen recht bereitet, |[S. 667]
und den Sieg zu ihnen leitet.
 
6. Ach! wie wichtig,
ach wie richtig
ist der Christen Glücke!
Obs gleich offt sehr hart hergehet,
bald doch ihnen Hülf entstehet,
und zuletzt erfreulich gehet.
 
7. Ach! wir wichtig,
ach wie richtig
ist der Christen Ehre!
Denn GOTT sie als Kinder liebet,
ihnen auch den Himmel giebet,
nichtig ist, was sie betrübet.
 
8. Ach! wie wichtig,
ach wie richtig
ist der Christen Wissen!
Weil sie ihren JESUM kennen,
Ihn im Glauben Bruder nennen,
und auch bis in Tod bekennen.
 
9. Ach! wie wichtig,
ach wie richtig,
ist der Christen Tichten!
Stets hinauf ihr Hertz nur trachtet,
und was droben ist, hoch achtet,
und was irrdisch ist, verachtet.
 
10. Ach! wie wichtig,
ach wie richtig
sind der Christen Schätze!
es mag Flut und Glut entstehen,
und die gantze Welt vergehen,
bleibt ihr Schatz doch ewig stehen.
 
11. Ach! wie wichtig,
ach wie richtig
ist der Christen Herrschen!
Ueber Sünd, Tod, Teuffel, Hölle,
haben sie die Ober-Stelle,
Trotz dem Feinde,
der sie fälle.
 
12. Ach! wie wichtig,
ach wie richtig
ist der Christen Prangen,
allen Pracht der Welt sie meiden,
sich in Christi Unschuld kleiden,
und gehn her in reiner Seiden.
 
13. Ach! wie wichtig,
ach wie richtig,
sind der Christen Sachen!
Weil sie alles GOTT befehlen,
und das beste Gut erwählen,
kan es ihnen nirgends fehlen.
 
14. Ach! mein Heiland,
ach mein Beystand!
JEsu voller Güte,
mich durch deinen Geist regiere,
daß ich so mein Leben führe,
Dir sey ewig Preis und Ehre.


Geistliche und Liebliche Lieder, Welche Der Geist des Glaubens durch Doct. Martin Luthern, Johann Hermann, Paul Gerhard und andere seine Werckzeuge, in den vorigen und jetzigen Zeiten gedichtet, und die bisher in Kirchen und Schulen Der Kön. Preuß. und Churfl. Brandenburg. Lande bekandt, […] gedruckt und eingeführet worden, Nebst einigen Gebeten Und einer Vorrede Von Johann Porst. Berlin 1748, S. 666f. (Nr. 783).
GBA: 1748 Berlin
last modified 28.04.2010 11:01
 

nach oben | Impressum