Skip to content. Skip to navigation

Liederlexikon

Personal tools
You are here: Home Lieder Ihr Brüder, wollt ihr ziehen fort Edition A: Krim 1928
Document Actions

A. Ihr Brüder, wollt ihr ziehen fort

(Krim 1928)


Text: anonym

Scan der Editionsvorlage
 1

In die Ferne.

1. Ihr Brüder, wollt ihr ziehen fort aus Bessarabia,
So lasst getrost uns ziehen fort nach Kaukasia.
 
2. Dort wachsen alle Pflanzen, der Wein der wächst dort wild,
Sogar die Pomeranzen, der Chachet1) hat sein Quell.
 
3. Der Chachet1) fliesst aus dem Boden wie eine Wasserquell,
Drum ist das Land zu loben. Frisch auf und eilet schnell.
 
4. Die Äpfel und die Birnen, die wachsen dort im Wald,
Und oben auf den Bergen wird es auch manchmal kalt.
 
5. Dort unten an den Bergen, dort wachsen Feigenbäum,
Bockshörnle und Rosinen sind süss wie Zuckerseim.
 
6. Ihr Brüder, wollt ihr ziehen, so habt ihr höchste Zeit,
Der Schnee kommt angeflogen, der Winter ist nicht weit.
 
7. Wir möchten so gern ziehen, wie ebes auf der Welt.
Der Schnee fängt an zu fliegen. Es fehlt uns nur noch Geld.


Aufgezeichnet in der Kolonie Samao, Halbinsel Krim (Ukraine) im Winter 1928 durch Ellinor Johannson; Gewährsperson: Jul. Eisenbraun, geb. 1879, Abschrift aus dessen bzw. deren handschriftlichem Liederheft.
DVA: DVL – M 4, Nr. 1
IRLI Handschr. Abt.: Fond 104 – 12 – 7, Veröffentlichung mit Genehmigung von IRLI RAN, Sankt-Petersburg.

Dort folgende handschriftliche Anmerkung Viktor Schirmunskis (im Original mischt Schirmunski hier russische und deutsche Wörtern): "1) Var[iante], umgeschrieben von Stud[entin] Seltenreich: Djocht – Djacht."


Editorische Anmerkung:
Strophe 2, Vers 2:
Pomeranze: Bitterorange
Chachet: Bedeutung konnte nicht geklärt werden; unklar ist auch die Bedeutung der Varianten mit Djocht bzw. Djacht; eventuell bezieht sich "Chachet" auf Kacheti, ein bekanntes Weinbaugebiet in Georgien. Demnach würde hier also sinngemäß der Wein sprudeln wie eine Quelle.
Strophe 5, Vers 2:
Bockshörnle: Früchte des Johannisbrotbaums; auch Carob, Johannisbrot
Seim: klebrige, zähe Flüssigkeit (veraltet)
Strophe 7, Vers 1:
ebes: etwas (schwäbisch)

Irma bzw. Irina Seltenreich (geb. 1907) war wahrscheinlich eine Studentin Viktor Schirmunskis.
last modified 31.08.2011 03:21
 

nach oben | Impressum