Skip to content. Skip to navigation

Liederlexikon

Personal tools
You are here: Home Lieder Freiheit, die ich meine Edition D: Christliche Parodie 1847
Document Actions

D. Freiheit, die ich meine

(Christliche Parodie 1847)


Text: Christian Heinrich Zeller (1779–1860)

Scan der Editionsvorlage
 1  2

Mel. 182: Jesu, Gnadensonne.

1. Freiheit, die ich meine,
Ist kein Schattenbild,
Denn mit Himmelsscheine
Sie das Herz erfüllt.
Freiheit, die ich meine,
Ist kein Gaukelspiel,
Womit man zum Scheine
Toren ködern will.
 
2. Freiheit, die ich meine,
Kommt vom Zeitgeist nicht,
Kommt vom Sohn alleine
Und von Seinem Licht.
Knechte des Verderbens
Führen nicht zum Sohn,
Und zur Zeit des Sterbens
Müssen sie davon.
 
3. Wen der Sohn befreiet
Von des Irrtums macht,
Wen der Sohn erneuet,
Der wird frei gemacht.
Blutend hat errungen
Freiheit uns der Sohn,
Der sich aufgeschwungen
Auf des Vaters Thron.
 
4. Darum kommt zum Sohne,
Der erquicket euch!
Ewgen Lebens Krone
In des Vaters Reich,
Die kann Er nur geben,
Wenn Sein Geist euch treibt,
Wenn ihr, wie die Reben,
An dem Weinstock bleibt.


Reichs-Lieder. Deutsches Gemeinschafts-Liederbuch. 166.–175. Tausend. Neumünster: Vereinsbuchhandlung G. Ihloff & Co. [nach 1931], S. 137 (Nr. 210).
DVA: V 3/1505

Dort folgende Herkunftsangabe: "Chr. H. Zeller".


Editorische Anmerkung:
Der Begriff "Reichs-Lieder" ist nicht national zu verstehen, sondern religiös. Das Buch ist 1892 in Deutschland zum erstenmal erschienen und lässt sich in die Erweckungsbewegung einordnen. Es wurde nachweislich mehr als dreimillionenmal gedruckt und ist noch in der Gegenwart verbreitet (Neuauflage 2007). Die hier benutzte Ausgabe geht auf die Neuauflage von 1931 zurück.
Die Melodiezuordnung verweist auf das Lied "Jesu, Gnadensonne, Süße Seelenzier". Diesem Text ist die Weise von Karl August Groos (vgl. Edition C) unterlegt, verbunden mit einem vierstimmigen Satz.
Der Text von Zeller ist älter als das Reichsliederbuch; er wurde 1847 erstmals gedruckt (vgl. hierzu: Reichssänger. Schlüssel zum deutschen Reichsliederbuch von Dr. Walter Schulz. Gotha 1930, S. 147f.).
last modified 21.06.2012 09:46
 

nach oben | Impressum