Skip to content. Skip to navigation

Liederlexikon

Personal tools
You are here: Home Lieder War wohl je ein Mensch so frech Edition G: Liederbuch 1921
Document Actions

G. War wohl je ein Mensch so frech

(Liederbuch 1921)


Text: anonym

Scan der Editionsvorlage
 1  2  3

Mel.: Als die Römer frech geworden.

1.   War wohl je ein Mensch so frech,   simserim usw.
Als der Bürgermeister Tschech;   simserim usw.
Denn er traf fast auf ein Haar,   täterätätätä
Unser teures Königspaar!   täterätätätä
Ja er traf die Landesmutter   vau vau vau usw.
Durch den Rock ins Unterfutter   Schneddereng teng usw.|[S. 272]
 
2. Kaum die Uhr war noch halb acht
Wo kein Mensch was böses dacht,
Kommt ein Mann im langen Mantel
Durch das Schloßportal gewandelt
Das war Tschech, der Hochverräter
Königsmörder, Attentäter,
 
3. Denn es hat der Bösewicht
Unsern Gott im Herzen nicht,
Pocken hat er im Gesicht,
Sonsten sah man Böses nicht.
Friedrich Wilhelm kam heraus
Sah noch ganz ver – schlafen aus.
 
4. Tschech zieht ein Pistol hervor,
Knallt dem König eins vors Ohr,
Doch es packt ihn der Gendarm
An den frevelhaften Arm
Und verkeilt den Wüterich
Auf der Stelle fürchterlich.
 
5. Als der König ihn erblickt
Von Gendarmen rings umstrickt
Zeigt er plötzlich viel Courage
Und spricht schnell zur Equipage
Auf dem Schloßplatz halt man still
Weil das Volk mich sehen will.


Der Wanderfreund. Fritz Ulrich's gesammelte Handwerker-, Wander- und Arbeiterlieder. Herausgegeben und Verlag von Fritz Ulrich, Altona-Hamburg, o. J. [1921], S. 271f. (Nr. 283).
DVA: V 3/5597


Editorische Anmerkung:
Dies ist die erste nachweisbare Quelle dafür, dass dem Tschech-Lied die Melodie von "Als die Römer frech geworden" zugeordnet wird; siehe dazu ausführlichen Kommentar (John 2009).
last modified 31.08.2011 12:56
 

nach oben | Impressum